065.

Neubau Werkhof und Stütz­punkt für die N16, Lover­esse, 2013

offener Projekt­wett­be­werb

Bauherr­schaft: Amt für Grund­stücke und Gebäude Kt. Bern
ARGE mit: Haus­wirth Architekten
Holz­bau­in­ge­nieur: Timbatec GmbH

Die städ­te­bau­lich isolierte Lage des Werk­hof­ge­ländes verlangt die Bildung eines eigenen, verständ­li­chen Ortes mit den zur Verfü­gung stehenden räum­li­chen und funk­tio­nalen Elementen. Die Werk­hof­funk­tionen werden auf zwei Gebäu­de­kom­plexe verteilt. Diese zonieren die Anlage in einen Ort der Zufahrt und in den Bereich des eigent­li­chen Werk­hofes, welcher durch ein Schie­betor gesi­chert werden kann.

Die hohen Salz­silos bilden den Auftakt, die Lager­halle den räum­li­chen Abschluss des Ensemble. Zusammen mit den Biotopen und Bach­raum, den Park­plätzen und den Silos entsteht ein Ort der Ankunft der durch seine Gross­zü­gig­keit über­sicht­lich für den Verkehr ist und die schöne Umge­bung des Bauplatzes einbe­zieht. Der räum­lich aufge­spannte, wetter­ge­schützte Aussen­raum vor den Hallen des Werk­hofes bleibt vom Dorf einsehbar.

Durch die vorge­schla­gene Anord­nung des Büro­traktes, der Einstell­hallen und des Grund­la­gers an der west­li­chen Parzel­len­grenze kann vor den Auto­hallen ein Maximum an Rangierfläche erreicht werden. Dieser anspruchs­volle Bereich der Anlage ist äusserst über­sicht­lich und auch vom Büro­trakt durch die Hallen einsehbar.

Dem Bach­raum wird durch die lineare Anord­nung der Büro­räum­lich­keiten die notwen­dige Aufmerk­sam­keit geschenkt. Das öffent­liche Gebäude wird von der Haupt­strasse wahr­ge­nommen, insbe­son­dere bei Nacht wird das von den Bäumen gefil­terte Licht­band sichtbar sein.

Die einzelnen Funk­tionen des Werk­hofes bleiben volu­metrisch ablesbar. Die unter­schied­li­chen Höhen und die Versätze der Volumen dienen in erster Linie der Funk­tio­na­lität und der Ökonomie, führen aber gleich­zeitig zu einer gewünschten Glie­de­rung der Anlage. Dadurch kann sich der Werkhof trotz seiner für den Ort unüb­li­chen Grösse best­mög­lich in die Umge­bung integrieren.

<b>065.</b> Neubau Werkhof und Stützpunkt für die N16<br>Loveresse, 2013 – Projektwettbewerb
<b>065.</b> Neubau Werkhof und Stützpunkt für die N16<br>Loveresse, 2013 – Projektwettbewerb
<b>065.</b> Neubau Werkhof und Stützpunkt für die N16<br>Loveresse, 2013 – Projektwettbewerb
065-statik-grundrisse