068.

Wohn­häuser Zurlau­benhof, Zug, 2014

Projekt­wett­be­werb nach Präqualifikation

Bauherr­schaft: RCEM Immo­bi­lien AG
ARGE mit: Herzog Archi­tekten AG
Land­schafts­ar­chi­tekt: ASP Land­schafts­ar­chi­tekten AG

Heute liegt der Zurlau­benhof einge­bettet in einer gross­zü­gigen «Bauern­land­schaft» mit Obst­wiesen und wird auf seiner Nord-Seite vom land­schaft­lich gestal­teten Garten und auf der anderen Seite von der angren­zenden Wohn­sied­lung mit ihrer Garten­land­schaft umschlossen. Der Land­schafts­garten und die Garten­land­schaft bilden somit den rück­sei­tigen Rahmen und die Kulisse des Zurlau­ben­hofes. 

Von Westen prägt die barocke, reprä­sen­ta­tive Parterre-Garten­an­lage das Erschei­nungs­bild des Ensem­bles. Dieses wich­tige Frei­raum­ele­ment bildet die Adresse der Hofan­lage und verleiht ihr ein einzig­ar­tiges Gesicht. Um den land­schaft­li­chen Rahmen zu erhalten wird die Neube­bauung in drei klei­neren Etappen umge­setzt. Durch die räum­liche Tren­nung dieser Bauphasen, ist es möglich die Wohn­be­bauung behutsam in den land­schaft­li­chen Kontext zu inte­grieren. Des Weiteren erfolgt die Umset­zung der drei Etappen zeit­lich unab­hängig und es ist unsi­cher, wann und ob die Etappen 2 und 3 gebaut werden.

Diese Unge­wiss­heit bedarf eben­falls einer Lösung mit drei Etappen, die städ­te­bau­lich und funk­tional unab­hängig vonein­ander funk­tio­nieren. Die erste Etappe mit 36 Wohnungen befindet sich an der höchsten Stelle auf dem Grund­stück angren­zend an die Wohn­zone. Der heute, in Bezug auf den Zurlau­benhof, will­kür­lich defi­nierte Rand zu den Wohn­häu­sern wird mit den drei Gebäuden neu defi­niert. Räum­lich endet der Sied­lungs­raum an der Kante des Schul­hauses und die Sicht über den See und den Zurlau­benhof bleibt erhalten.

<b>068.</b> Wohnhäuser<br>Zurlaubenhof, Zug, 2014 – Projektwettbewerb
<b>068.</b> Wohnhäuser<br>Zurlaubenhof, Zug, 2014 – Projektwettbewerb
068_grundrisse
<b>068.</b> Wohnhäuser<br>Zurlaubenhof, Zug, 2014 – Projektwettbewerb
<b>068.</b> Wohnhäuser<br>Zurlaubenhof, Zug, 2014 – Projektwettbewerb
068_schnitt-1